Wer’s glaubt, wird selig – Deutscher Spielfilm

„Wer’s glaubt, wird selig“ mit Christian Ulmen, Hannelore Elsner und Marie Leuenberger ist ein deutscher Spielfilm von Marcus H. Rosenmüller und wurde 2012 veröffentlicht.

Das bayerische Hollerbach war einst ein florierender Skiort, allerdings bleiben seit 5 Jahren aufgrund der schneearmen Winter die Touristen weg. Eine kleine Schar Dorfbewohner, zu denen auch Georg und seine Frau Emilie gehören, wollen jedoch nicht aufgeben.
Als Georgs streng katholische Schwiegermutter Daisy bei einem skurilen Unfall ums Leben kommt, hat Georg einen Geistesblitz: Wenn man Daisy hochoffiziell für heilig erklären ließe, könnte sich der Ort in einen boomenden Wallfahrtsort verwandeln, was katholische Touristen in Scharen anziehen würde! Ohne Emilie einzuweisen, reist Georg in geheimer Mission nach Rom und kann den Papst überzeugen, einen Geistlichen nach Hollerbach zu schicken, um Daisys heiliges Wirken unter die Lupe zu nehmen. Für Georg und seine Freunde gilt es nun, zwei Wunder für die Heiligsprechung nachzuweisen und mit allerlei Mitteln den himmlichen Zeichen auf die Sprünge zu helfen.

Der Spielfilm wurde unter anderem an verschiedenen Schauplätzen in und um das idyllische Bergdorf Bayrischzell unterhalb des Wendelsteins gedreht. Es ist nicht nur wegen seiner aus zahlreichen Fernsehproduktionen bekannten malerischen Dorfmitte, den unzähligen Wandermöglichkeiten oder dem Skiparadies Sudelfeld bekannt, sondern auch aufgrund seines Gütesiegels „Heilklimatischer Kurort“.

> Weitere Informationen zu Bayrischzell

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen